Unsere Lieblingsfilme: Regisseurinnen


Wir sind grosse Filmfans! Gerne möchten wir unsere fünf Lieblingsfilme von talentierten Regisseurinnen empfehlen:


Lady Bird (2017)

von Greta Gerwig, mit  Saoirse RonanLaurie MetcalfTracy Letts

In diesem ‘coming of age’ Film erzählt Gerwig die Geschichte einer jungen Frau, die sich von ihrer Familie und ihrem Umfeld lösen muss, weil sie aufs College geht. Dabei steht vor allem die Beziehung zu ihrer Mutter im Vordergrund. Gerwig sowie den Schauspielerinnen gelingt es, das Beziehungsgeflecht und die Herausforderungen, welche damit verbunden sind, so subtil darzustellen, dass die Situationen berühren und an eigene Erlebnisse erinnern ohne jedoch kitschig zu wirken.



Lost in Translation (2003)

von Sofia Coppola, mit Bill Murray, Scarlett Johansson, Giovanni Ribisi

Charlotte begleitet ihren Freund, einen Fotografen, auf einer Geschäftsreise nach Tokyo. Da dieser viel beschäftigt ist, erkundet sie tagsüber die Grossstadt auf eigene Faust. Sie versucht sich in der fremden Kultur zurecht zu finden und gegen die immer grösser werdende Einsamkeit anzukämpfen. Erst als sie in der Hotellobby auf Bob, einen in die Jahre gekommenen Schauspieler stösst, kann sie sich mit ihm zusammen auf das Abenteuer Tokyo einlassen. Zwischen Bob und Charlotte entsteht eine tiefe Freundschaft.



Toni Erdmann (2016)

von Maren Ade, mit Sandra Hüller, Peter Simonischek, Michael Wittenborn

Definitiv eine unserer Lieblingskomödien! Maren Ade erzählt die Geschichte von Ines, einer Unternehmensberaterin und ihrem Vater, Winfried, einem pensionierten Musiklehrer und Alt-68er. Die beiden haben seit längerem nicht mehr viel miteinander zu tun und sind sich fremd geworden. Als Winfried seine Tochter mit einem längeren Besuch überrascht, ist diese nicht begeistert. Mit seinem unkonventionellen Humor bringt er Ines in unangenehme Situationen, die für ihre Karriere alles andere als nützlich sind.



Die Göttliche Ordnung (2017)

von Petra Volpe, mit Marie Leuenberger, Maximilian Simonischek, Rachel Braunschweig

1971 in einem appenzellischen Dorf: Nora, Mutter und Hausfrau, hat mit dem Kampf für das Frauenstimmrecht eigentlich nichts am Hut. Als sie ihrem Mann jedoch vorschlägt, wieder arbeiten zu gehen und sich dieser weigert ihr die für eine Anstellung nötige Erlaubnis zu geben, beginnt sie sich mit der rechtlichen Situation der Frauen in der Schweiz auseinanderzusetzen. Im Verlauf des Filmes wird gezeigt, wie sich Nora aus einer persönliche Not heraus emanzipiert und sich für die Anliegen der Frauen einsetzt. Insbesondere für das Stimm- und Wahlrecht.



Mustang (2015)

von Deniz Gamze Ergüven mit Günes Sensoy, Doga Zeynep Doguslu, Tugba Sunguroglu

In einem abgelegenen türkischen Dorf wachsen fünf Schwestern bei ihrer konservativen Grossmutter und ihrem patriarchalischen Onkel auf. Nach einem harmlos scheinenden Zwischenfall, wird ihnen verboten die Schule zu besuchen, weshalb sie die durch Langweile gekennzeichneten Tage im Haus verbringen müssen. Die Grossmutter lehrt die Schwestern zu kochen und den Haushalt zu machen, um sie auf das Leben einer Ehefrau vorzubereiten.